Freilichtspiele Zermatt

Die erste Frau...

...Erste Patrouilleurin und Lawinenhundeführerin

Prisca Maduz, was machst du beruflich?

Ich bin Ex-Patrouilleurin und seit 8 Jahren Lawinenhundeführerin bei der ZBAG.

Wie bist du zu diesem Beruf/Tätigkeit gekommen?

Prisca Maduz

Ich war in Andermatt Skilehrerin, fuhr zufällig an einen Skiunfall hin und musste Erste Hilfe leisten. Der Patrouilleur war zufrieden mit dieser Erstversorgung und meinte «Aus Dir gäbe es noch eine gute Patrouilleurin». Und so habe ich mich schlau gemacht über diesen Beruf und bin eine geworden.

Was waren die Herausforderungen als Frau in diesem Tätigkeitsfeld?

Ich habe nicht besonders darauf geachtet - es war für mich nicht die Herausforderung, weil ich eine Frau war, sondern der Beruf selbst war für mich die Herausforderung. Ob Mann oder Frau war für mich eigentlich nie eine Frage. Ich glaube, die Herausforderung, einmal eine Rettung alleine durchzuführen und alles allein hinzukriegen, das waren für mich die grösseren Herausforderungen.

Würdest du den Weg nochmals so gehen?

Sofort. Für mich ist Patrouilleurin ein sehr schöner Beruf. Physisch und psychisch verlangt dieser Beruf einiges und man lernt sich selber einzuschätzen. Die Arbeit verlangt viel und man kann sich jeden Tag in der freien Natur bewegen. Und natürlich ist man in einer solchen Bergkulisse, wie es sie hier in Zermatt gibt, noch motivierter für die Arbeit.

Wenn du an Lucy Walker denkst, siehst du Parallelen? Wenn ja, welche?

Ich sehe Parallelen im Durchsetzungsvermögen und der Coolness. Als erste Frau im 18. Jahrhundert solch eine Leistung zu erbringen ist doch sehr zu bestaunen, wenn man bedenkt, welche Hilfsmittel sie hatte…

Angaben zur Person:

Name: Maduz Prisca

Beruf: Ex-Patrouilleurin und Lawinenhundeführerin

Tätig auf diesem Beruf seit: 8 Jahren

Zermatt ist für mich…

Meine zweite Heimat